Tuesday 24. November 2020

Reisebericht aus Linz

 

In der Gemeinde Feldkirchen in Oberösterreich bekamen wir Eindrücke einiger sozialer Dienstleistungen beim Samariterbund.

 

 

Viele Informationen konnten wir beim Sozialdienst "Essen auf Rädern" gewinnen.

Essen auf Rädern wird großteils von SeniorInnen zu den Menschen gebracht. Gerade mit zunehmendem Alter fallen oft alltägliche Dinge nicht mehr so leicht. Darum unterstützt der Samariterbund in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Feldkirchen jene Menschen. Denn regelmäßige, warme und gesunde Mahlzeiten sind besonders wichtig für Körper und Geist, und so erhalten die Kunden jeden Tag ein ausgezeichnetes, seniorengerechtes Mittagessen.

Auch die Tagesbetreuungsstätte haben wir besichtigt. Ein Schwerpunkt ist die Betreuung von demenzkranken Personen. Kompetente und freundliche Mitarbeiterinnen gestalten gemeinsam den Tag mit Gedächtnistrainings, Übungen zur Förderung und Erhaltung der Mobilität, SelbA-Training sowie alters- und fachgerechte Pflege.

Wir verbrachten einen Vormittag beim Samariterbund und konnten viele Eindrücke mit nach Hause nehmen.

 

 

„Selbständig im Alter”

 

So lautet, das SelbA Projekt in Linz, geleitet von Maria Hofstadler.

Dr. Christian Pichler stellte uns das KBW, die Gesamt-Organisation von Oberösterreich vor. Die SeniorInnenbildung hat hier das selbe Ziel, wie beim MiL Projekt: Lernen von Geburt, bis zum Lebensende.

 

Wir durften in einer SelbA Stunde mit Herrn Maximilian Födinger als Trainer dabei sein.

Es war bemerkenswert, wie die Teilnehmer, ohne „Muss”, mit viel Elan und Lust, die verschiedenen Aktivitäten, wie Bewegungen mit Gesang, gedächtnisfördernde Arbeitsblätter, einem Wettbewerb usw., mitmachten. Diese Stunde gab uns auch viele nützliche Informationen über die hiesigen Methoden der SeniorInnenbildung.

Nach Feldkirchen fuhr uns Veronika Pernsteiner, zum Samariterbund. Wir verschafften uns einen Überblick von dem Projekt, „Essen auf Rädern”. Es war interessant zu sehen, wie die Freiwilligen, mehr als 20 Mittagessen in den gut ausgerüsteten Wagen einpackten, und den SeniorInnen auslieferten. Diese Möglichkeit gibt es auch in Ungarn, aber diesen perfekten Lieferwagen leider nicht.

In Pucherg, in einem wunderschönen Schloss, trafen wir die TrainerInnen des SelbA Projektes zu einer Besprechung über die vergangenen und zukünftigen Aufgaben.

Linz' schöne Sehenswürdigkeiten besichtigten wir mit einer lokalpatriotischen Fremdenführerin. Was uns überraschte war die Tatsache, dass Linz mit ca. 194.000 Einwohnern, 105.000 Arbeitsplätze hat! Es ist für die Landeshauptstadt eine tolle wirtschaftliche Leistung!

 

 

Budapest, 30.04.2014 

       

 

Melinda Dömötöri                    Ilona Karkó                                        Sándor Varga

Seite merken Seite weiterempfehlen
Darstellung:
https://www.svp50plus-project.eu/